Skip to main content

Unternehmensgeschichte

Our history

Seit 1954 erfinden wir die Verbindungstechnik neu.

Fischer Connectors begann mit einer ehrgeizigen Idee.

Was damit begann, dass unser Gründer Walter Werner Fischer die Frage «Was, wenn...?» stellte, wurde zum weltweit ersten qualitativ hochwertigen, abgedichteten Rundsteckverbinder. Seit damals haben sich unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den Gründergeist lebendiger Innovation bewahrt und verwandeln Herausforderungen in der Verbindungstechnik in Erfolgsgeschichten für Kunden überall auf der Welt.

Unternehmertum, Kompetenz und Innovation sind Teil unserer DNA. In den letzten sechs Jahrzehnten haben wir uns von einem Anbieter von Steckverbindern zu einem globalen Partner in der Verbindungstechnik entwickelt. Unsere bahnbrechenden Technologien, unsere massgeschneiderten Lösungen und unser hilfsbereiter Kundendienst haben dazu geführt, dass wir weltweit als verlässlicher Spezialist bekannt sind.

Auch in Zukunft werden wir uns gemeinsam mit unseren Kunden weiterentwickeln. Aber während unsere Kunden unser Ansporn sind, ist unsere Geschichte unsere Leitlinie. Wir lassen uns sowohl von unseren wegweisenden Wurzeln als auch von den Bedürfnissen unserer Kunden inspirieren, um gemeinsame Lösungen zu entwickeln, welche die Zukunft mitgestalten werden.

Our history - callout

 

Sechs Jahrzehnte Innovation im Dienste unserer Kunden

Die 50er – Gründung von W.W. Fischer

1954 gründet Walter Werner Fischer, ein Vakuumexperte aus dem Fürstentum Liechtenstein, in einer Garage im schweizerischen Morges das Unternehmen W. W. Fischer. Als Unternehmer sieht er ein Marktbedürfnis und entwickelt – immer seine Kunden vor Augen behaltend – den allerersten qualitativ hochwertigen, abgedichteten Rundsteckverbinder für industrielle Anwendungen.

Die 60er – Erste Erfolge

1962 meldet das Unternehmen für sein Push-Pull-Verriegelungssystem ein internationales Patent an. 1964 entwickelt es den weltweit ersten hermetisch dichten Steckverbinder.

Die 70er – Innovation führt zu Wachstum

1970 stellt das Unternehmen die ersten Komponenten aus Edelstahl her. Um die wachsende Kundennachfrage bedienen zu können, eröffnet es 1975 eine neue Produktionsstätte im schweizerischen Apples.

Die 80er – Moderne Industrieverfahren

Das Unternehmen modernisiert seine Produktionsverfahren, indem es in modernste Industrietechnologien investiert, um die Qualität weiterhin laufend zu verbessern. Mit der Eröffnung einer Niederlassung in Grossbritannien 1988 nimmt es die Expansion nach Übersee in Angriff. 

Die 90er – Neue geografische und technologische Horizonte

W.W. Fischer verfolgt seine Expansionsstrategie weiter und eröffnet Niederlassungen in Europa (Deutschland, Italien und Frankreich) sowie in den Vereinigten Staaten. Peter Fischer, Sohn des Gründers, tritt 1996 an die Spitze des Unternehmens, was zu langfristiger Kontinuität und einer neuen Dynamik führt. Mit der Einführung der ersten Kunststoff-Serie werden die technologischen Innovationen fortgesetzt. 1993 erhält das Unternehmen die Zertifizierung ISO 9001. 

Die 2000er – Die Ära der globalen Vernetzung

Um für die Möglichkeiten und Herausforderungen einer globalen Kundennachfrage gerüstet zu sein, tritt das Unternehmen fortan als Fischer Connectors auf.

Das Unternehmen setzt weiterhin sowohl auf die geografische als auch auf die technologische Diversifizierung; im Jahr 2000 eröffnet es eine Niederlassung in Hongkong. 2008 bringt es neue Produkte wie die Fischer Core Serie AluLite™ auf den Markt.
 
Um der wachsenden Nachfrage gerecht werden zu können, zieht Fischer Connectors 2008 nach Saint-Prex um und investiert in einen topmodernen Hauptsitz sowie in hochmoderne Produktionsanlagen.

Die 2010er – Kundenorientierte Innovation

2010: Einführung der Fischer UltiMate™ Serie als Reaktion auf die Nachfrage der Kunden nach verlässlichen und robusten Steckverbindern, die aber gleichzeitig kompakt und leicht sind.

2011: Einführung des Produkts Fischer Rugged Flash Drive, eines robusten USB-Sticks, der sich besonders für die sichere Speicherung vertraulicher Daten eignet.

2012: Das Unternehmen eröffnet eine Niederlassung in Indien, um seine asiatischen Kunden besser betreuen zu können, und investiert weiterhin in seine F&E-Fähigkeiten. Ausserdem führt es die Miniatur-Serie Fischer MiniMax™ und die extrem robuste Fischer FiberOptic Serie ein, um die wachsende Marktnachfrage nach hoher Signaldichte, Miniaturisierung und Hochgeschwindigkeitsdatentransfer bedienen zu können.

2014: Fischer Connectors feiert mit seinen Angestellten, Kunden und Partnern sein 60. Firmenjubiläum und schaut gemeinsam mit ihnen auf sechs Jahrzehnte Innovation im Bereich der Verbindungstechnik zurück.

2016: Jonathan Brossard, Mitglied der Gründerfamilie, wird zum CEO an der Spitze des Konzerns ernannt.

2018: Markteinführung einer bahnbrechenden Verbindungstechnologie mit der neuen Fischer Freedom™ Serie (und ihrem ersten Produkt, dem Steckverbinder Fischer LP360™). Diese leichte Technologie mit 360°-Steckmöglichkeiten ist auf die Anforderungen von in die Kleidung integrierbaren Gesamtsystemen ausgelegt und erleichtert gleichzeitig Endnutzern und Entwicklungsingenieuren das Leben, da sie einfach zu stecken, zu reinigen und zu integrieren ist.