Das CERN in Genf nutzt das Know-how von Fischer Connectors

„Beim CERN, der Europäischen Organisation für Kernforschung, untersuchen Physiker und Ingenieure die Grundstruktur des Universums. Sie arbeiten mit den weltweit grössten und komplexesten wissenschaftlichen Instrumente, um die Grundbestandteile der Materie zu erforschen – die Elementarteilchen. Hierfür werden die Teilchen mit nahezu Lichtgeschwindigkeit auf Kollisionskurs gebracht. Dieser Prozess gibt den Physikern Hinweise darauf, wie die Partikel miteinander interagieren, was einen Einblick in die fundamentalen Naturgesetze ermöglicht“ – wird auf dem offiziellen Webportal von CERN erklärt.

Die beim CERN zur Anwendung kommenden Instrumente sind speziell gebaute Teilchenbeschleuniger und -detektoren. Beschleuniger bringen Partikelstrahlen auf ein hohes Energieniveau, bevor diese miteinander oder mit unbeweglichen Zielen kollidieren. Detektoren verfolgen und dokumentieren das Resultat dieser Kollisionen. Hierbei sind Präzision und Zuverlässigkeit in jeder Phase des Verfahrens unabdingbar. Wenn es um Messinstrumente, Vakuumpumpen, Überwachungskammern und Sicherheitsvorrichtungen geht, verlässt sich das CERN auf Fischer Connectors.

„Würden wir unsere Messergebnisse wie im letzten Jahrhundert auf CDs speichern, könnten wir diese bis zum Mond und zurück stapeln“, scherzt Francesco Bertinelli, Gruppenleiter für Maschinenbau und Werkstoffe beim CERN. „Um Teilchenkollisionen zu erzwingen und eine adäquate Aufzeichnung sicherzustellen, entwickeln wir sehr grosse Maschinen, die aus sehr kleinen Komponenten zusammengesetzt sind, wie zum Beispiel Steckverbindern. Sind diese einmal installiert, vergisst man sie ganz einfach, es sei denn, ein Problem tritt auf. Unsere Zusammenarbeit mit Fischer Connectors verläuft effizient und wir erhalten genau die Produkte, die unseren Anforderungen entsprechen.“

Fast 1000 Ingenieure und 1000 Techniker sind beim CERN tätig, um die Geheimnisse des Universums zu ergründen. Für die hierfür erforderliche Ausrüstung sind sie auf einen Lieferanten angewiesen, der sie in ihren Forschungsbemühungen unterstützt. Es hätte keinen Sinn, den leistungsstärksten Teilchenbeschleuniger der Welt zu bauen, wenn die Messvorrichtung während der Messung infolge einer fehlerhaften Steckverbindung versagt.

Und genau hier sind die Kompetenz, Zuverlässigkeit und Innovationsfähigkeit von Fischer Connectors gefragt.

„Wir verstehen die Ziele, Verpflichtungen und Einschränkungen beim CERN und arbeiten mit den Verantwortlichen zusammen, um Lösungen für die sehr speziellen Bedürfnisse zu finden“, erklärt Olivier Denis, Key Account Manager bei Fischer Connectors, der vorher fünf Jahre lang für das CERN arbeitete. „Wie bei allen anderen Kunden liefern wir eine Komplettlösung, die auf Steckverbindern und Kabelkonfektionen basiert – natürlich zusammen mit dem entsprechenden Service. Wir helfen Ihnen, Antworten auf die Herausforderungen bei Ihren Steckverbindungen zu finden und sorgen für die erforderliche Unterstützung während Ihrer Projekte.“


Die Core-Serie umfasst robuste, abgedichtete Steckverbinder, die eines der Grundelemente der Firma Fischer Connectors darstellen. Entwickelt wurde sie ursprünglich vom Fachingenieur Walter Werner Fischer, der die Grenzen beim Einsatz von Steckverbindungen in Hochvakuumumgebungen genau kannte. Fischer baute den ersten abgedichteten Steckverbinder und zehn Jahre später – 1964 – auch den weltweit ersten hermetisch dichten Steckverbinder. Beide stellten bedeutende Durchbrüche in der Branche dar.

Vakuum-Umgebungen sind in den CERN-Einrichtungen sehr häufig anzutreffen. Unsere hermetischen Lösungen kommen an unterschiedlichsten Stellen zum Einsatz: etwa bei Vollvakuumkammern oder bei Pumpen, welche die Gasmoleküle aus einem abgedichteten Hohlraum entfernen, um so ein Teilvakuum zu erzeugen.


Eine andere Produktreihe, die beim CERN zur Anwendung kommt, ist die Ultimate™-Serie, die aufgrund ihrer erhöhten Robustheit ausgewählt wurde. Sie hält auch raueren als den üblichen Bedingungen in Forschungslabors stand und ist besonders geeignet für störungsbehaftete Umgebungen, wie sie beim CERN vorkommen. Die vielen elektromagnetischen Störungen, die auftreten können, bereiten dank der 360°-EMV-Abschirmung keinerlei Probleme. Auch mit den extremen Temperaturen, die je nach Experiment zwischen -55 und +135 °C liegen können, wird diese Serie fertig.

„Wir stellen erprobte, zuverlässige Steckverbinder und Kabelkonfektionen schnell und effizient bereit, weil uns alle Aspekte einer unternehmerischen Partnerschaft wichtig sind. Das gilt für unsere Partnerschaft mit dem CERN genau gleich, wie für alle Kunden. Es geht nicht nur um das eigentliche von uns gelieferte Produkt, sondern um die Art und den Zeitpunkt der Lieferung. Fehler oder Verzögerungen dürfen da einfach nicht passieren“, so Denis. „Meine Geschäftspartner kennen mich, mein Back Office kennt mich, mein Kundendienst-Team kennt mich. Kurz: Alle unsere Leute stellen sicher, dass die Erfassung der Forschungs- und Messergebnisse beim CERN nach ihrer eigenen Planung weiterlaufen kann – und nicht nach der Planung des Lieferanten.“

Bei jedem Projekt und jedem Produkt besteht unser Hauptziel im Aufbau langfristiger Beziehungen zu unseren Kunden. Hierbei sind zwei Elemente von entscheidender Bedeutung: einerseits das Vertrauen, andererseits die Zuverlässigkeit der Produkte und Dienstleistungen.

Hinzu kommt unser auf Innovation ausgerichtetes Denken. Wir berücksichtigen von vornherein nicht nur, welche Leistung unsere Kunden von unseren Produkten heute erwarten, sondern auch, welche Leistung sie von unseren Produkten in den kommenden Jahren erwarten werden.

Das Ingenieurwesen für das CERN, insbesondere in der Kryogenik, Supraleitfähigkeit, dem Vakuum, der Mikroelektronik sowie dem Hoch- und Tiefbau bringt den Partner-Unternehmen Erfahrung, welche sie auch in anderen Bereichen einsetzen können. Schliesslich wurde das World Wide Web beim CERN erfunden um den Teilchenphysikern den Austausch mit ihresgleichen rund um den Globus zu erleichtern. Teilchendetektoren werden z. B. auch bei Verfahren zur medizinischen Diagnostik, der medizinischen Bildgebung, der Teilchentherapie oder der Tomographie verwendet.

Unsere neueste Innovation, die FiberOptic-Serie, ist die Antwort auf einige der Anforderungen, die das CERN im Bereich schneller und sicherer Datenübertragung stellt. Zudem erweitert sie die Einsatzmöglichkeiten in Innenräumen, im Freien und in sehr anspruchsvollen Umgebungen.


Fischer FiberOptic Series
Diese Serie eignet sich insbesondere für die schwierigen Bedingungen eines Teststandorts, der sich über Dutzende von Kilometern erstreckt und über- oder unterirdisch verläuft – wie beim CERN. Ausgerüstet mit einem Schutzfaktor IP67 (nicht gesteckt) und IP68 (gesteckt), sorgt sie dafür, dass die optische Leistung unabhängig von den Witterungsbedingungen stets gleich bleibt. Auf diese Weise sind die Kommunikations- oder Messgeräte am Standort geschützt und die Leistung bleibt konstant.

Nachhaltige, kontinuierliche Verbesserungen innerhalb unserer Lieferkette sowie die Modernisierung von Werkzeugen, Ausrüstung und Herstellungsverfahren ermöglichen es uns, unsere Versprechen in Bezug auf Termine, Kosten und unsere Erfahrung zuhalten. Weil die Logistik für den Erfolg jedes Projekts von grösster Wichtigkeit ist, haben wir unsere Systeme und Verfahren vollständig auf die Bedürfnisse unserer Kunden ausgerichtet.