Das HydroContest-Team der HEIG-VD und Fischer Connectors – ein Erfolgsgespann

Mit Begeisterung unterstützt Fischer Connectors Sportveranstaltungen, bei denen innovative Materialien und Technologien vorgestellt werden. Diese führen klar vor Augen, dass Fachkenntnis und Verlässlichkeit gefragt sind, wenn es hart auf hart kommt. Ausserdem bereitet es den Mitarbeitenden des Unternehmens besonderes Vergnügen, jungen Ingenieurinnen und Ingenieuren dabei zu helfen, Umweltzwänge zu überwinden und bahnbrechende technologische Fortschritte zu realisieren, die neue Möglichkeiten für die Zukunft eröffnen.

Der HydroContest ist ein jährlich stattfindender Bootswettbewerb für technische Hochschulen aus aller Welt. Dieser soll dazu beitragen, Energieeffizienz im Seeverkehr zu fördern und die maritimen Verkehrsmittel von morgen zu optimieren und zu gestalten.

An der diesjährigen Ausgabe des Wettbewerbs traten Teams aus 23 Hochschulen gegeneinander an. Alle Teams erhielten die gleiche Batterie, den gleichen Motor und die gleiche Steuerung. Alle Boote mussten in einen Behälter mit den Massen 2,5 m x 2,5 m x 2 m passen.

HEIG-VDFischer Connectors unterstützte zwei technische Hochschulen aus der Schweiz mit Steckverbindern, die deren spezifischen Anforderungen gerecht wurden: das Team der EPFL sowie das Team der HEIG-VD von der Hochschule für Ingenieurwissenschaften und Verwaltung des Kantons Waadt (Haute École d’Ingénierie et de Gestion du Canton de Vaud) in Yverdon.

Jedes Team nahm an drei Rennen teil:

  1. Das Rennen in der Kategorie der "leichten" Boote, in Anlehnung an den Freizeitverkehr. Bei diesem Rennen musste jedes Boot 20 kg transportieren. Das Team der HEIG-VD setzte einen Foiler ein, der als Besonderheit mit einem Material bespannt ist, das man eigentlich von Ultraleicht-Motorfahrzeugen kennt, und erreichte damit den 3. Rang. Ausserdem gewann es damit den Innovationspreis in der Kategorie der leichten Boote.
  2. Das Rennen in der Kategorie der "schweren" Boote, in Anlehnung an den Güterverkehr. Bei diesem Rennen transportierte jedes Boot 200 kg. Der Katamaran des Teams der HEIG-VD schaffte es unter die besten 16 und landete auf dem 5. Rang; geschlagen wurde er vom Team der EPFL, welches das Rennen für sich entschied.
  3. Das Langstreckenrennen – ein einstündiges Rennen, für das die Teams je nach Wahl ein schweres oder ein leichtes Boot einsetzen konnten. Ziel hierbei war es, die längste Distanz zurückzulegen und dabei möglichst wenig Energie zu verbrauchen, wobei die Batterie nach Abschluss des Rennens vollständig entladen wurde.

Aufgrund der geforderten Eigenschaften Verlässlichkeit, Robustheit und Dichtheit stellte Fischer Connectors dem Team Steckverbinder der Fischer Core Serie Brass und der Fischer UltiMate™ Serie zur Verfügung. Diese sind dafür bekannt, dass sie allen möglichen äusseren Belastungen standhalten können, die im rauen maritimen Umfeld auf sie einwirken.

heigboat_hydrocontest2017_fischerconnectors.jpg

Wie erwartet, unterstützen die Steckverbinder die Leistung der Boote und das Team der HEIG-VD war sehr zufrieden mit ihnen, insbesondere aufgrund ihrer Verlässlichkeit. Dank der Produkte von Fischer Connectors konnte das Team wertvolle Zeit, Platz und Gewicht sparen. Das Kabelbefestigungssystem wurde als besonders effektiv und einfach in der Bedienung wahrgenommen. Trotz des Meerwassers und mehrerer Stösse, die während der Rennen auf das Material einwirkten, gab es nicht das geringste Anzeichen für mechanische Defekte, Bruchschäden oder Abnutzung an den Steckverbindern.

Aus Sicht des Teams spielten mehrere Faktoren zusammen und führten zu den ausgezeichneten Platzierungen: “Dank des Push-Pull-Systems konnten die elektronischen Komponenten einfach und effizient in Sekundenschnelle von einem Boot zum anderen transferiert werden. Dies ermöglichte uns, das zweite Boot in nur wenigen Minuten für das folgende Rennen startklar zu machen. Aufgrund der guten Steckeigenschaften der Steckverbinder waren all unsere Bedenken in Bezug auf die Dichtheit bei der Anwendung im maritimen Bereich auf einen Schlag wie weggefegt. Zudem konnten wir dank des geringen Gewichts der Steckverbinder das Gewicht des leichten Bootes im Vergleich zum letzten Jahr um einen Drittel reduzieren.”

Während die Mitglieder des Teams der HEIG-VD sich unter Einsatz ihres Fachwissens und ihres Einfallsreichtums mit ihren Mitstreitern im HydroContest im herausfordernden maritimen Umfeld messen, streben unsere Ingenieure danach, Platzbedürfnisse und Gewicht zu minimieren und gleichzeitig die Leistung zu maximieren, damit unsere Kunden garantiert jedes Rennen gewinnen, auf das sie sich einlassen. Wir wünschen dem HydroContest-Team der HEIG-VD weiterhin viel Erfolg bei all seinen Unternehmungen.